Pastell-Patchwork Cardigan – Häkel-Anleitung

Von Leonie Keinert

Im März eroberte ein bunter Strickcardigan das Internet, berühmt gemacht durch den Popsänger Harry Styles. Es wurde schnell zum Trend, den Cardigan in seiner eigenen Version nach zu häkeln und auch ich machte mich vor einigen Wochen an dieses DIY-Projekt. Besonders toll für mich an diesem Häkelprojekt war, dass Jede*r die Möglichkeit hat, den Cardigan in einer einzigartigen Kombination aus Farben und Mustern zu erstellen. Da außerdem ein großer Teil der Arbeit daraus besteht, kleine Vierecke zu häkeln, habe ich mir das Projekt überhaupt erst zugetraut. Es ist quasi in kleine Etappen eingeteilt, die man am Ende nur noch zusammenfügen muss.

Deswegen möchte ich nun den Weg zu meinem Cardigan hin mit euch teilen. Natürlich handelt es sich hierbei um keine professionelle Anleitung (gekonnte Häkler*innen werden sicher auch einige Fehler auf meinen Bildern entdecken), aber vielleicht kann ich euch ein bisschen Orientierung und Inspiration bieten, wie ich den Cardigan gehäkelt habe und wie ihr das auch machen könnt!

Das braucht ihr für diesen Cardigan:

Zuallererst müsst ihr euch dafür entscheiden, welche und wie viele Farben ihr verwenden möchtet. Ich habe mich für einen pastellfarbenen Cardigan entschieden, aber es gibt natürlich unendlich viele Farbkombinationen.

Danach müsst ihr entscheiden, wie groß der Cardigan sein soll und aus wie vielen Vierecken jeweils die Vorder- und Hinterseite und die Ärmel bestehen sollen. Dazu messt ihr einfach Bauchumfang, Länge, Armlänge und Armumfang aus und teilt dies dann durch die Anzahl der Vierecke, die ihr jeweils an dieser Länge haben wollt. Ihr könnt euch auch an einem Pullover oder T-Shirt orientieren, deren Größe euch gefällt und anhand dessen die Maße nehmen. Da ich meinen Cardigan ziemlich ‚oversized‘ haben wollte, sahen meine Maße dann so aus:

Bauchumfang: ca. 125 cm  |  Länge: ca. 60 cm  |  Armumfang: ca. 40 cm  |  Armlänge: ca. 55 cm

Dann entschied ich mich für die Anordnung der Vierecke:

Ihr müsst euch nicht von Anfang an entscheiden, welche Farben wo angeordnet sein sollen. Entscheidet aber mindestens, wie viele Vierecke insgesamt nebeneinander angeordnet sein sollen (ihr könnt zum Beispiel auch eure Vorderseite aus 6 x 4 Vierecken machen, wenn ihr wollt) und wie viele Vierecke ihr in den jeweiligen Farben haben möchtet, ob ihr zum Beispiel von einer Farbe mehr haben möchtet als von einer anderen.

Anhand der Maße und des Layouts rechnete ich dann also aus, wie viele Vierecke ich insgesamt brauchen würde und wie groß diese ungefähr sein sollten.

Vierecke insgesamt: 60  |  Maß: ca. 13 x 14 cm

Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, besteht die Rückseite des Cardigans aus einer Spalte mehr als die Vorderseite. Diese freie Spalte soll der Platz für den Hals sein, dort wird außerdem die Knopfleiste entlang gehäkelt. Es gibt auch die Möglichkeit, die Anzahl der Vierecke von der Vorder- und Hinterseite genau gleich zu halten, dann müsst ihr allerdings einen anderen Kragen häkeln, als ich ihn euch hier vorstellen werde.

Wenn ihr diesen Teil der Planung abgeschlossen habt, könnt ihr anfangen zu häkeln!

Für die einfarbigen Vierecke habe ich feste Maschen verwendet. Wie viele Maschen ihr machen müsst, hängt natürlich von euren Maßen, aber auch von eurer Wolle ab. Ich habe zuerst 25 Luftmaschen gemacht und dann 18 Reihen nach oben gehäkelt. Wie ihr feste Maschen häkelt, könnt ihr hier lernen. Aufmerksame Leser*innen werden auf meinen Bildern erkennen, dass ich die festen Maschen allerdings nur durch die vordere Schlinge gehäkelt habe. Zugegeben ist dies einem Anfängerinnenfehler geschuldet, allerdings habe ich mich letztendlich dafür entschieden sie so zu belassen, da mir die kleinen Reihen gefallen, die dadurch noch zusätzlich entstehen.

Außerdem habe ich zehn zweifarbige Vierecke gehäkelt. Fünf davon mit dem Hahnentrittmuster. Für die anderen fünf habe ich eigene Muster entworfen. Wenn ihr ein bisschen Übung mit dem Häkeln von festen Maschen habt, dann kriegt ihr das bestimmt auch hin! Dafür habe ich einfach die Gesamtzahl der Maschen eines Viereckes auf einem karierten Papier skizziert und dann ein Muster gezeichnet. Wenn ich dann gehäkelt habe, konnte ich einfach auf meiner Skizze nachzählen, wie viele Maschen ich in der einen Farbe häkele, bevor ich wieder zur anderen Farbe wechseln muss.

Weil ich an den Ärmeln und am unteren Bund einen Rüscheeffekt erzielen wollte, habe ich den Bund kürzer gehäkelt. Breit habe ich ihn 5 cm gemacht und mit halben Stäbchen gehäkelt. Den Bund für die Ärmel näht ihr dann mit einer dicken Nadel und eurer Wolle zusammen, so dass ein Ring entsteht.

Wenn ihr nun alle Vierecke gehäkelt habt, geht es daran, sie zusammen zu nähen. Hierbei orientiert ihr euch an eurem Layout, was ihr am Anfang erstellt habt. Wichtig ist dabei, dass ihr keine gleichfarbigen Vierecke nebeneinander anordnet (es sei denn ihr wollt das). Achtet dabei besonders auf die Übergänge bei den Schultern, an der Seite und zu den Ärmeln. Am besten näht ihr zuerst das große Rückenteil, dann die beiden Vorderseiten. Dann näht ihr die Vorder- und die Rückseite an den Schultern zusammen. Dann könnt ihr die Ärmel zusammennähen und diese dann an den Hauptteil annähen und währenddessen die letzte Lücke an der Seite herunter schließen.

Dann könnt ihr den Bund annähen. Da ich dabei den Raffungseffekt erreichen wollte, habe ich zusätzlich Sicherheitsnadeln verwendet. So konnte ich sichergehen, dass ich den Bund möglichst gleichmäßig annähe, obwohl er kürzer war als der tatsächliche Umfang des Cardigans.

Die Knopfleiste habe ich direkt an den sonst fertig genähten Cardigan gehäkelt. Ihr könnt einfach die Endmaschen der jeweiligen Vierecke verwenden, an denen ihr entlang häkelt. Für die Knopfleiste habe ich zuerst zwei Reihen an festen Maschen gehäkelt, dann eine mit ganzen Stäbchen und zum Abschluss nochmal drei Reihen feste Maschen. Wenn ihr eine breitere oder schmalere Knopfleiste haben wollt, könnt ihr mehr oder weniger Reihen an festen Maschen häkeln. Wenn ihr die Reihe der ganzen Stäbchen locker genug häkelt könnt ihr durch die entstandenen Löcher die Knöpfe durchfädeln. Zuletzt müsst ihr noch euere Knöpfe an den gewünschten Stellen annähen und die letzten losen Fäden zuknoten und abschneiden. Und damit seid ihr fertig!

Vielleicht konnte ich euch auch inspirieren und ihr habt jetzt auch Lust euren eigenen Patchwork-Cardigan zu häkeln! Und falls ihr noch Wolle für euer Projekt braucht, dann schaut doch gerne bei unserem Beitrag über die ArcheSchäferei vorbei.

Bilder: Leonie Keinert

 

Weiterführende Links:

Offizielle Anleitung des Modelabels

YouTube Tutorial Patchwork Cardigan

YouTube Tutorial kleiner Patchwork Cardigan

Anleitung Hahnentrittmuster

Anleitung feste Maschen, halbe Stäbchen, ganze Stäbchen